Greif Verlag Edition Pommern
Willkommen beim Verlag und Versandantiquariat

Edition Pommern
in
Elmenhorst/Vorpommern




 

Buchvorstellung "Junger Mann auf Irrwegen" – Niepars 17.11.2017

Am 17. November 2017 um 19 Uhr findet in Niepars (Bücherturm in der Friedensstraße) die Buchvorstellung "Junger Mann auf Irrwegen" statt.
Die Autorin Dr. Sabine Koburger aus Stralsund und Künstlerin Regina B. Apitz aus Niepars nehmen Sie mit auf eine Reise "Mit Falladas Romanfiguren durch Vorpommern". Das Sachbuch aus dem Verlag Edition Pommern deckt auf unterhaltsame Weise regionale Bezüge und literarische Besonderheiten des Fallada-Romans "Der Jungherr von Strammin" auf.

Zu dieser Veranstaltung laden wir Sie ganz herzlich ein.

| Zum Plakat | Zum Buch |

Neuerscheinung: JAKOBI – DER TURM UND WIR Die Jahre 1945 - 1989

St. Jakobi zu Stralsund. Seit mehr als sieben Jahrhunderten steht diese Kirche mitten in der Stadt. Gute Jahre hat sie gesehen. Aber sie erlebte auch Notzeiten, von denen sie in keinem Jahrhundert verschont blieb. Wie überstand die Jakobikirche solche schwere Zeit? Wer half ihr? Dem wird im vorliegenden Buch nachgegangen. Die Autorin widmet sich dabei den Jahren 1945 bis 1989. | Zum Buch | Shop | Buchübersicht |

Buchpremiere: Junger Mann auf Irrwegen – Mit Falladas Romanfiguren durch Vorpommern: Freitag, 22. September 19 Uhr

Am 22. September 2017, um 19.00 Uhr, findet in Stralsund wieder eine Buchpremiere der besonderen Art statt. Im Haus Mönchstr. 12 wird das Buch „Junger Mann auf Irrwegen. Mit Falladas Romanfiguren durch Vorpommern“ aus dem Verlag Edition Pommern vorgestellt.
Die Stralsunderin und Fallada-Forscherin Dr. Sabine Koburger stellt ihr neues Buch vor. Dabei begeben wir uns auf eine Zeitreise mit Hans Fallada und seinen Romanfiguren in das Stralsund am Anfang des 20. Jahrhunderts.
Eingeleitet wird diese Buchpremiere mit drei „Humoresken“ von Ant. Dvo?ák, auf dem Flügel gespielt vom Hausherrn Anton Werner.
Zu dieser Veranstaltung laden wir Sie, auch im Namen des Musikerehepaares Angelika und Anton Werner, ganz herzlich ein.


| Zum Plakat | Zum Buch |

Neuerscheinung: Junger Mann auf Irrwegen – Mit Falladas Romanfiguren durch Vorpommern

Dieses ungewöhnliche Buch bietet mit seinem Blick hinter die Kulissen eine ausgefallene Lesart des Romans „Der Jungherr von Strammin“ an. Die Fallada-Forscherin Dr. Sabine Koburger begleitet den „jungen Mann“ durch Vorpommern bis nach Paris und entdeckt hinter der nur auf den ersten Blick harmlosen Geschichte Überraschendes, das einmal mehr Falladas Meisterschaft offenbart.Dabei war es kein Zufall, dass der Autor als zentralen Schauplatz Stralsund wählte, wie er dem Herausgeber des „Stralsunder Tageblatts“ am 16. Februar 1943 mitteilte: „Die Atmosphäre Ihrer Stadt ist es, die mich verlockt hat, meinen neuen, für die ‚Woche‘ bestimmten Roman […] dorthin zu verlegen.“ Dem Buch liegt ein Plan von Stralsund und Umgebung bei, gezeichnet von Erich Kliefert in den 1950er Jahren. | Zum Buch | Shop | Buchübersicht |

1. Rügener Buchmesse - Buch und Baum: 27. und 28. Mai 2017

Die Edition Pommern präsentiert sich, mit vielen anderen Verlagen, auf der größten Buchmesse von Mecklenburg Vorpommern. Der Veranstaltungsort - Naturerbe Zentrum Rügen, Forsthaus Prora 1, 18609 Ostseebad Binz / OT Prora - lädt nicht nur zum stöbern in Büchern ein, sondern auch zum Wandern auf den Baumwipfelpfad.

Am 26. Mai 2017 findet um 20.00 Uhr die Eröffnungsveranstaltung statt:

Vortrag „Rügen – Küstenbilder – Küstenbücher“ mit Geologe und Publizist Rolf Reinicke aus Stralsund.

27. und 28. Mai findet dann in der Zeit von 10-18 Uhr die Buchmesse statt.
mehr Infos hier

 Plakat









4. Plattdütsch-Bäukerdag in Rostock: 21. Mai 2017, 10–17 Uhr

Der Verlag Edition Pommern präsentiert sich, mit anderen Verlagen, auf dem 4. Plattdütsch-Bäukerdag in Rostock.
4. Plattdütsch-Bäukerdag
am Sonntag den 21.05.2016
im Botanischer Garten in Rostock
von 10-17 Uhr
mehr Infos hier

 Plakat









Buchpremiere: 9. Mai 2017 - Marianne Wintersteiner "So fang es heimlich an" Von Hans Fallada zu Hannes Valentin

Am 9. Mai um 19 Uhr findet unsere Buchpremiere mit dem Herausgeber Prof. Müller-Waldeck im Literaturzentrum Neubrandenburg (Gartenstr. 6) statt. Hierzu wird herzlich eingeladen.

1938 lernte der Schriftsteller Hans Fallada durch seinen Verleger Ernst Rowohlt die angehende Romanautorin Marianne Portisch kennen. Die junge Frau aus dem damaligen Sudetengau gehörte zur Führungsspitze der "Sudetendeutschen Volksjugend" und unterhielt Kontakte zur Reichsjugendführung des BDM. Sie vermittelte Fallada an den Reichsarbeitsdienst, für den er Aufträge zur kulturellen Truppenbetreuung unternahm, und begleitete ihn auf einer dieser Reisen.
Bei ihrer ersten persönlichen Begegnung im Sanatorium Hohenlychen, wo Marianne Portisch eine Knieverletzung auskurierte, hatte eine heimliche Liebesbeziehung begonnen, die ihre Spuren auch im literarischen Werk beider hinterlassen hat. Fallada schenkte ihr 1939 zu ihrem 19. Geburtstag das Märchen "Pechvogel und Glückskind" (erschienen im Steffen Verlag). Vierzig Jahre später - aus Marianne Portisch war die erfolgreiche Romanautorin Marianne Wintersteiner geworden - veröffentlichte sie unter Pseudonym in einer österreichischen Provinzzeitung die unglückliche Geschichte ihrer Liebe zu dem Erfolgsautor Hans Fallada: "So fang es heimlich an".
Der Greifswalder Germanist und Fallada-Kenner Gunnar Müller-Waldeck hat Marianne Wintersteiner persönlich kennengelernt und 1994 ausführlich interviewt. Ihr Wunsch war es, dass ihr Roman nach ihrem Tod unter ihrem richtigen Namen erscheinen solle. In der Edition Pommern hat G. Müller-Waldeck diese Liebesgeschichte nun neu herausgegeben. Er stellt das Buch vor und berichtet über diese bisher weitgehend unbekannten Details aus Falladas Leben.

Eintritt: 6,00 €/erm. 4,00 € Informationen und Anmeldung beim Literaturzentrum Neubrandenburg: 0395/5719180 oder info@literaturzentrum-nb.de


| Zum Plakat | Zum Buch |

Neuerscheinung: Rostocker Porträts - Persönlichkeiten aus 800 Jahren Stadtgeschichte

Der Autor Willi Passig bleibt seiner Erinnerungskultur treu und hat sich mit diesem Buch auf die Suche nach Persönlichkeiten aus Rostocks 800jähriger Geschichte gemacht. Dabei ist ein Potpourri entstanden, das 33 Personen, die ihr Leben in Rostock verbrachten und auch solche, die den klangvollen Namen der Hanse- und Seestadt in die Welt hinausgetragen haben, enthält. Willi Passig hat sich in diesem Buch nicht nur auf Literaten beschränkt. Künstler, Mediziner, Rostocks Reformator und andere sind in diesem Buch vertreten. Der Autor schafft es, einen weiten Bogen zu spannen, der sich vom 13. Jahrhundert bis in die Gegenwart erstreckt. | Zum Buch | Shop | Buchübersicht |

Neuerscheinung: Hinterpommern - Vergessene Dörfer - Kleine Städte - Große Namen

Wenn die Rede auf Pommern kommt, wissen nur wenige, wo dieses „Pommerland“ eigentlich liegt. Wird gar nach Hinterpommern gefragt, dann ist die Unkenntnis über Land und Leute und über die Geschichte dieses weit östlich liegenden Landes groß. Elsbeth Vahlefeld, in Hinterpommern geboren, erinnert an unbekannte, heute halbwegs vergessene hinterpommersche Dörfer und Städte, die einst die Heimat bedeutender, über die Grenzen Pommerns hinaus geachteter Persönlichkeiten waren. Mit Begebenheiten aus dem Leben einfacher Leute auf dem Lande und deren Abhängigkeit von den adligen Gutsbesitzern kehrt die Verfasserin in die Vergangenheit ihrer Vorfahren und ihres Heimatortes Muttrin zurück, dessen Vergangenheit eng verknüpft ist mit der Geschichte der Familie von Zitzewitz. Die Verfasserin lässt es aber nicht bei Erinnerungen bewenden, sondern widmet sich gleichermaßen Land und Leuten des heutigen Hinterpommerns, das nun zur Republik Polen gehört. Sie hat das Land an der Ostsee in den letzten Jahren mehrfach bereist und berichtet aus ihren Erfahrungen, wie die Polen heute mit dem hinterlassenen pommerschen bzw. deutschen Kulturgut umgehen, wie manches getan wird, um auf dem flachen Lande auch Gutshäuser zu erhalten, und wie Deutsche und Polen versuchen, Verständigungsbrücken zwischen der wechselvollen Vergangenheit und der neuen Gegenwart Hinterpommerns aufzubauen. | Zum Buch | Shop | Buchübersicht |

Neuerscheinung Hans Fallada "So fang es heimlich an"

Hans Fallada, der nun wieder sehr gelesene Romanautor – jetzt selbst eine literarische Gestalt?
Protagonist eines Liebesromans?
Marianne Wintersteiner (1920-2003) erfolgreiche Autorin zahlreicher Romane, hatte ihn um 1979 als Fortsetzungsroman in einem abgelegenen und längst eingegangenen österreichischen Provinzblatt publiziert.
Nun kommt er erstmals als Buch unter ihrem eigentlichen Namen auf den Buchmarkt, herausgegeben und mit Nachwort versehen von Gunnar Müller-Waldeck, seit Jahrzehnten Fallada-Kenner mit etlichen einschlägigen Veröffentlichungen.
Marianne Wintersteiner, die Autorin, als junges Mädchen und junge Frau selbst die Partnerin dieser zarten aber unglücklichen Liebesgeschichte mit dem Erfolgsautor H.F., hatte dem Herausgeber ans Herz gelegt und verfügt, dass nach ihrem Tode das Pseudonym durch ihren eigentlichen Namen ersetzt werden möge.
Die Geschichte selbst schildert (den damaligen äußeren Abläufen folgend) u.a. auch jene bislang wenig erhellte Zeit des Einsatzes von Fallada als Major des Reichsarbeitsdienstes im damaligen „Sudetengau“.. | Zum Buch | Shop | Buchübersicht |

Neuerscheinung: Jasmunder Heimatheft Nummer 4

Kurz vor dem Jahresende ist nun wieder unser aktuelles Jasmunder Heimatheft erschienen. Dies ist inzwischen die Nummer 4 und wieder mit zahlreichen interessanten Themen. Schauen Sie dazu auf unsere Internetseite:

| Zum Heft Nr. 4 | Übersicht der Heimathefte |

Neuerscheinung: Kosegartens Ring - Der Briefwechsel zwischen BERTHA BALTHASAR und THEODOR PYL

Bei der Recherche von Eberhard Schmidt zu Alwine Wuthenow stieß er unter anderem auch auf Briefe ihrer Schwester Bertha Balthasar. Der Herausgeber widmete sich nun mehr und mehr der Persönlichkeit Bertha Balthasars und ihrer Familie. Dazu machte er diesen hier veröffentlichten Briefwechsel zwischen ihr und dem Greifswalder Professor Theodor Pyl ausfindig. Diese Briefe zeichnen ein authentisches Bild des Alltags in Vorpommern. Sie schildern mit besonderer Eindringlichkeit die Nöte, Lebensweise und wichtigen Themen der Jahre 1884-1886. Aber darüber hinaus klären die Briefe auch darüber auf, wie der Verlobungsring von Ludwig Gotthard Kosegarten an seine damalige Jugendliebe und heimliche Verlobte Dorothea Hagenow, dann über Umwege etwa 100 Jahre später an die Universitätsbibliothek Greifswald übergeben werden konnte. Durch eine umfassende Einleitung, durch zahlreiche Fußnoten beim Briefwechsel und weitere Hintergrundinformationen liefert der Herausgeber eine Fülle von interessanten Informationen. Lesenswert macht dieses Buch zudem der schöne Schreibstil des ausgehenden 19. Jahrhunderts.

| Zum Buch | Shop | Buchübersicht |