Home Landkreis Kolberg-Körlin

Der Kreis Colberg-Cörlin entstand am 1. September 1872 aus Teilen des bisherigen Kreises Fürstenthum. Er gehörte zum Regierungsbezirk Cöslin (später: Köslin) in der preußischen Provinz Pommern und umfasste ländliche Gebiete um die Städte Colberg und Cörlin. Das Landratsamt war in Colberg.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde der Name Colberg-Cörlin in Kolberg-Körlin geändert.

Am 1. Mai 1920 verließ die Stadtgemeinde Kolberg den Kreis Kolberg-Körlin und bildete seitdem einen eigenen Stadtkreis.

Zum 30. September 1929 fand im Kreis entsprechend der Entwicklung im übrigen Preußen eine Gebietsreform statt, bei der alle bisher selbstständigen Gutsbezirke aufgelöst und benachbarten Landgemeinden zugeteilt wurden.

Zum 1. Januar 1939 führte der Kreis Kolberg-Körlin entsprechend der jetzt reichseinheitlichen Regelung die Bezeichnung Landkreis.

Im Frühjahr 1945 wurde das Kreisgebiet durch die Rote Armee besetzt und wurde danach ein Teil Polens. Der heutige Landkreis Powiat Kolobrzeski (Kolberg) umfasst nicht mehr die alten Kreisgrenzen. Die Stadt Körlin gehört zum Powiat Bialogardzki (Landkreis Belgard).

 


Home > Pommernkunde > Kreise > Landkreis Kolberg-Körlin